Die APhO (Arbeits-Gemeinschaft Philatelie Online) hat den Wunsch, vielfältige Anforderungen von organisierten und (noch) nicht organisierten Philatelisten auf internationaler Ebene zu erfüllen.

  • Präsentation interessanter Gebiete, Motive, Regionen und der dort aktiven Gruppen und Vereine
    • Dies soll anregen, sich inspirieren zu lassen, um ggf. den Status Quo der eigenen Interessen zu erweitern
    • Über diesen Einstieg kann man dann auf das jeweils zugeordnete “Vereinslokal” und/oder den “Haupt-“Internet-Auftritt der jeweiligen Gruppe gelangen.
  • Möglichkeit – auch für sehr kleine Gruppen mit sehr kleinem Budget und ohne EDV-Kenntnisse – sich im Internet “finden” zu lassen
    • Ermöglicht die Kontakt-Aufnahme für Interessierte somit auch über Telefon und Brief-Adresse
    • so kann man auch über Google, Bing etc. gefunden werden
    • über das zugeordnete “Vereinslokal” ist auch für kleinste Gruppen ein vollständiges “virtuelles” Vereinsleben möglich
    • vor allem bei Spezial-Themen (z.B. Bauhaus-Architektur, Hundertwasser oder Zeit-Messung) ist dies eine einfache Möglichkeit Sammler mit gleichen Interessen zu finden
  • Das “virtuelle Vereinslokal” kann (muss aber nicht) individuell und selbständig gestaltet werden
    • man kann strukturiert Ergebnisse und Informationen zum Thema/Region/Motiv präsentieren
    • man kann Bilder, Präsentationen, Texte etc. hochladen und diese allen oder nur Berechtigten (Passwort) zur Verfügung stellen
    • wie in einem Forum sind Fragen und Antworten möglich
      • diese können nach Kategorieren strukturiert und gespeichert werden
      • es sind Such-Funktionen verfügbar
    • Der übliche Rund-Sende-Dienst könnte als Online-Shop oder -Auction angeboten werden
    • Publikationen müssen nicht mehr gedruckt und verschickt werden, sondern werden veröffentlicht
    • Über die Chat- und Blog-Funktionen könnte man sich sogar zu festen Zeiten treffen und Meinungen und Wissen austauschen
  • Es wäre schön, wenn einzelne “Gruppen” Hilfestellungen zu allgemeinen philatelistischen Themen geben könnten. Gerade Anfänger werden in den vorhandenen Organisationen nicht abgeholt. Hier hat die Anonymität des Internets sicherlich auch Vorteile, da man ohne Gesichts-Verlust auch Fragen stellen kann, die man sich in einem lokalen Verein nicht trauen würde.
    • Es gibt bereits einen Ansprechpartner, für alle, die eigene Exponate präsentieren wollen.
  • Die Organisation von Kleinst-Gruppen ist etwas besonderes und benötigt Unterstützung
    • Beispiele für eine Satzung oder Geschäftsordnung
    • Wie können Jahres-Hauptversammlungen wirksam u.a. über Telefon oder Skype abgewickelt werden?
    • Was muss beim Datenschutz, Urheberrecht oder Impressum beachtet werden?
    • Wie verteilt man Publikationen, die die email-Grenzen sprengen
  • etc. etc. etc

APhO ist keine Konkurrenz zu bestehenden Portalen, da andere Ziele verfolgt werden

Das zentrale Ziel ist der Betrieb eines internet-basierten Vereins nicht der eines Portals aus Einzel-Personen.

Fragen sollen zu Antworten führen, die strukturiert und konsolidiert werden. Zu einzelnen Themen sollen “lebende” und “lernende” Beiträge entstehen (eine Art volatile Wikipedia). In einem Forum muss man die Fragen und Antworten über mehrere Jahre lesen, um zu wissen, ob die gesuchte Antwort schon dabei war.

Die Gruppen zu gemeinsamen Interessen sollen gemeinsame Projekte starten und durchführen und andere am Prozess bis zum Ergebnis teilhaben lassen. Z.B. die gemeinsame Erstellung eines Kataloges, einer Sammlung oder eines Ausstellungs-Exponates.

Es geht um die Freude der Aktion in einer Gruppe. Nur durch das Internet wird dies möglich für Personen, die nicht in den Zentren wohnen und/oder nicht viel reisen möchten oder können.